Lebensdaten

Fernsehfim von Eberhard Fechner
Erstsendung am 31.Oktober.1976 (SFB)



Buch und Regie:............Eberhard Fechner
Kamera:........................Axel Delaroche
Schnitt:.........................Ingeborg Vietz
Ton:..............................Michael Überall
Regieassistenz:.............Jannet Gefken




Vier wichtige Lebenseinschnitte wählte Fechner in diesem Film aus: Die Geburt eines Menschen, die Hochzeit, die Penionierung und das Warten auf den nahen Tod. Vier verschiedene Menschen, vier zufällige Schicksale in Berlin, aufgenommen auf 30 000 Meter belichtetes Filmmaterial. Ihre Einzelinterviews mit dem Filmteam wurden mit alten Erinnerungsstücken, persöhnlichen Dokumenten, Fotos und Briefen dramaturgisch ausgewertet und sinnvoll miteinander montiert. Der so fertigestellte Rahmen umfasst den Lebensradius von vier Generationen, dokumentiert die Historische Entwicklung gesellschaftlichen Lebens, Querverbindungen,
horizontale und vertikale 'Lebensdaten' lassen sich vom Zuschauer mühelos auf Kongruenz oder Divergenz hin überprüfen.

" Ausgehend von den Erfahrungen, die ich bei der Herstellung von Filmen wie 'Nachrede auf Klara Heydebreck' , ' Klassenfoto' , und 'Unter Denkmalschutz- Lebensbeschreibungen aus einem Frankfurter Bürgerhaus' gemacht hatte, verzichtete ich, wie gesagt auch bei dem geplanten Film darauf, vor Beginn der Arbeit ein datailliertes Konzept zu entwickeln. Form, Inhalt und Aussage sollten bestimmt werden durch die Lebensberichte mir damals noch unbekannter Menschen, die ich erst im Laufe der Dreharbeiten kennenlernen würde.... Als erstes wollten wir die Geschichte einer Geburt erzählen. Damit aber bei der Suche nach den Mitwirkenden der schöpferische Zufall sein Recht behielt, entschlossen wir uns, in verschiedenen Berliner Entbindungskliniken nach einer werdenden Mutter zu fragen,die an einem willkürlich festgelegten Tag ein Kind erwartete. Und die erste, die einverstanden war, daß wir sie bei der Geburt beobachetn dürften,sollte unsere Darstellerin werden,- ohne zusätzliche Auswahlmöglichkeit."
(Eberhard Fechner, 'Lebensdaten' . Ein Arbeitsbericht, zit. nach: Filmprogrammblatt, SFB 1976)